Schutzgebiet Auenlandschaft Bislicher Insel

Das Schutzgebiet „Bislicher Insel“ bietet vielen Tierarten – insbesondere Wildgänsen – eine Heimat, die den Rest des Jahres in der Arktis verbringen. Aber auch Störche und das berühmte Seeadler-Paar (das einzige in NRW wildlebende Seeadler-Brutpaar) fühlen sich hier heimisch.

Besonders in der Zeit, nachdem die Jungvögel des Seeadler-Paares geschlüpft sind (ca. Mitte Mai), ist hier viel Betrieb und man sollte sich eher vormittags auf den Weg machen um die Landschaft und die Tiere zu genießen.

Neben einigen Fotografen trifft man vormittags nur auf wenige Spaziergänger, so dass man auch die Beobachtungspunkte, die aufgrund der Corona-Pandemie momentan auf maximal 4 Personen mit Maske beschränkt sind, sehr gut nutzen kann. Lediglich der Beobachtungspunkt 3 – von dem aus man das Seeadler-Paar beobachten kann – ist dauerbesetzt, so dass wir – ohne diesen zu betreten – wieder den Rückweg angetreten haben. Hier muss man viel Geduld mitbringen.

Die Seeadler sieht man, während sie auf Beutezug sind, allerdings auch immer wieder von den Wegen aus, so dass wir nicht das Gefühl haben als hätten wir etwas verpasst.

Wer den Seeadler-Horst jedoch sehen möchte, sollte sich vormittags unter der Woche dorthin begeben. Mit etwas Glück ist der Beobachtungspunkt dann nicht besetzt.

Solltet ihr nach einem kräftigen Sommerregen oder im Herbst zum Schutzgebiet Auenlandschaft Bislicher Insel unterwegs sein, zieht besser (wasser-)festes Schuhwerk an.

Weitere Informationen findet ihr unter https://www.nrw-tourismus.de/bislicher-insel-xanten und https://www.rvr.ruhr/themen/oekologie-umwelt/startseite-bislicher-insel/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.