Kaffeevollautomat

Das nächste Upgrade geht in die Küche, denn unser ca. 15 Jahre alter Kaffeevollautomat von Jura (Impressa C5) hat den Geist aufgegeben.

Im Sinne von schöner, schneller, weiter habe ich dann nach Kaffeevollautomaten gesucht, die eine herausnehmbare Brühgruppe haben, da diese besser zu reinigen ist. Damit war Jura schon raus, da Jura noch immer nur fest verbaute Brühgruppen in den Kaffeevollautomaten anbietet. Allerdings sollen diese über ein spezielles Reinigungsprogramm verfügen, die Schimmel u.ä. verhindern soll.

Blick in den Vollautomaten mit dreckiger Brühgruppe
Blick auf die Brühgruppe in der Jura Impressa C5

Leider klappt das nicht immer, wie man sieht.

Auf der Suche nach einer halbwegs unabhängigen Bewertung aktueller Kaffeevollautomaten bin ich auf die Seite coffeeness.de gestoßen und habe mir danach die „richtigen“ Fragen gestellt.

  1. Wie viele Kaffeetrinker gibt es bei uns? (In der Regel bin ich der einzige Kaffeetrinker)
  2. Trinke ich viele verschiedene Kaffeespezialitäten wie Latte Macchiato? (Nein, ich trinke meinen Kaffee schwarz)
  3. Wechsle ich häufig zwischen verschiedenen Kaffeebohnen? (Nein, ich trinke immer Kaffee aus Espressobohnen, da mir dieser einfach besser bekommt)

Im Endeffekt bin ich darauf gestoßen worden, dass ich keine Milchaufschäumeinheit oder ähnliches am Kaffeevollautomaten benötige, denn wir haben einen separaten Milchaufschäumer, mit dem ich bei Bedarf Latte Macchiato und ähnliches „zaubern“ kann.

Daher bin ich bei einem absoluten Basic-Kaffeevollautomaten gelandet. Bei der Melitta Purista. Es gibt nur eine handvoll Einstellungen und keinen „unnötigen“ Schnickschnack.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.